Unsere Datenschutzerklärung

 

Worum geht es in dieser Datenschutzerklärung eigentlich?

Hallo und herzlich willkommen auf unserer Webseite! Wir finden es toll, dass du dir unsere Datenschutzerklärung durchliest! Normalerweise interessiert sich niemand für das Thema Datenschutz, obwohl es total wichtig ist. Es gibt wohl zu viele trockene und unlesbare Datenschutzerklärungen, aus denen man ohnehin nicht schlauer wird.

Wir hoffen, dass unser Exemplar eine positive Ausnahme ist.

Wenn du unsere Webseite besuchst und dir die (hoffentlich interessanten) Inhalte anschaust, werden deine personenbezogenen Daten verarbeitet. Ein für uns geltendes Gesetz – die Datenschutz-Grundverordnung oder kurz DS-GVO – enthält dazu nun ein paar Vorgaben. Wir müssen dich schon zum Zeitpunkt der Erhebung deiner personenbezogenen Daten über bestimmte Dinge informieren. Und genau darum geht es in dieser Datenschutzerklärung!

 

Was sind überhaupt personenbezogene Daten?

Da wir dich über die Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten informieren müssen, sollten wir erst einmal diesen Begriff klären. Erfasst sind alle Informationen, die sich irgendwie auf einen Menschen beziehen lassen. Es kommt dabei nicht darauf an, wer den Bezug herstellen kann. Es reicht, dass es möglich ist. Beispiele für personenbezogene Daten sind Name, Adresse, Beruf, E-Mail-Adresse, Gesundheitszustand, Einkommen, Familienstand, Telefonnummer und auch Nutzungsdaten wie die IP-Adresse. Du siehst also, dass eigentlich fast alle Daten personenbezogen sein können – selbst wenn es nur technische Angaben sind.

 

Was ist mit Verarbeitung gemeint?

Mit personenbezogenen Daten kann man sehr viel machen. Mit dem Begriff Verarbeitung ist daher eigentlich alles vom Erheben bis zum Löschen gemeint. Man kann sie erfassen, organisieren, ordnen, speichern, anpassen, verändern, auslesen, abfragen, verwenden, offenlegen, übermitteln oder bereitstellen. Du siehst also, dass eine Verarbeitung sehr schnell vorliegt – selbst dann, wenn jemand ein personenbezogenes Datum nur anschaut.

 

Wer ist verantwortlich für die Datenverarbeitung auf der Webseite?

Wenn es um die Datenverarbeitung auf dieser Webseite geht, ist die MORGENSTERN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verantwortlich. Unsere Kanzlei hat mehrere Standorte in Deutschland. Welche das sind und wie du uns per Post, Telefon oder E-Mail erreichst, kannst du im Impressum nachlesen.

Einen Datenschutzbeauftragten haben wir nicht benannt. Du kannst dich aber gerne jederzeit an einen unserer Geschäftsführer wenden, wenn du Fragen zur Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten hast.

 

Was passiert beim Surfen auf der Webseite?

Allein schon, wenn du unsere Webseite aufrufst, sendet dein Computer Daten. Das ist aber ganz normal, weil die Verbindung sonst nicht möglich wäre. Diese technischen Nutzungsdaten beinhalten meistens folgendes: Datum und Uhrzeit des Abrufs, Name der aufgerufenen Unterseite, IP-Adresse, Referrer-URL (Herkunfts-URL), verwendetes Betriebssystem, Hostname des zugreifenden Rechners sowie Produkt- und Versionsinformationen deines Browsers. Wir speichern die Daten ohne einen Bezug zu dir und behalten nur die technischen Angaben.

Dass wir deine personenbezogenen Daten verarbeiten dürfen, ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 f) DS-GVO (berechtigtes Interesse). Wir verwenden die Nutzungsdaten, um unsere Webseite weiter zu verbessern und Fehler auszubügeln. Wenn wir z.B. merken, dass wir mittags oder abends sehr viele Besucher haben und die Webseite deswegen abstürzt, müssen wir etwas tun. Die Nutzungsdaten helfen uns dabei, genau solche Probleme zu erkennen und zu beheben. Außerdem können wir anhand der Daten die Sicherheit der Webseite verbessern und verhindern, dass sich ein Hacker von außen Zugriff verschafft. Wir wollen schließlich nicht, dass deine Daten in falsche Hände geraten. Die Nutzungsdaten werden ganz automatisch verarbeitet, weil du unsere Webseite sonst nicht aufrufen könntest.

Die Nutzungsdaten werden nach deinem Seitenaufruf anonymisiert oder gelöscht. Sie sind also nicht mehr auf dich zurückzuführen. Außerdem werden sie getrennt von allen anderen Daten gespeichert.

 

Welche Daten werden über das Kontaktformular verarbeitet?

Du kennst es bestimmt – das Kontaktformular. Auch auf unserer Webseite ist eins eingebunden, damit du deine Nachricht direkt in ein Feld schreiben und an uns versenden kannst.

In vielen Datenschutzerklärungen steht an dieser Stelle, dass die Datenverarbeitung auf Basis einer Einwilligung erfolgt. Das ist natürlich totaler Quatsch. Für die Datenverarbeitung im vertraglichen Kontext gibt es nämlich eine gesetzliche Erlaubnis. Wegen Art. 6 Abs. 1 b) DS-GVO (vorvertragliche Maßnahme) dürfen wir deine Daten zur Kontaktaufnahme verarbeiten – einfach so ohne Einwilligung! Wenn du uns bei deiner ersten Anfrage schon besonders sensible Daten mitteilst (z.B. Informationen zu deiner Gesundheit), ist die Verarbeitung wegen Art. 9 Abs. 2 f) DS-GVO erlaubt (Verfolgung rechtlicher Interessen). Du schreibst uns ja, weil du rechtliche Beratung brauchst. Die Angabe deiner E-Mail-Adresse ist Pflicht, weil wir dir ansonsten nicht antworten können. Weitere Angaben sind freiwillig, wir freuen uns aber immer über einen Namen und weitere nützliche Informationen. Je mehr du uns schreibst, desto besser können wir deine Nachricht beantworten.

Wenn es zwischen uns passt, wirst du unser Mandant und wir speichern deine Anfrage. Wir Rechtsanwälte haben nämlich einige gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus dem Handelsgesetzbuch (HGB), der Abgabenordnung (AO) sowie der Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA). Du kannst es dir vorstellen, sehr viel Papierkram. Wenn du uns nicht beauftragst, löschen wir deine Nachricht natürlich.

 

Wie ist das mit dem Newsletter?

Du kannst dich auf unserer Webseite für unseren Newsletter eintragen. Dann bekommst du regelmäßig E-Mails mit aktuellen Meldungen und Angeboten zu unseren Veranstaltungen.

Die dabei stattfindende Datenverarbeitung richtet sich nach Art. 6 Abs. 1 a) DS-GVO (Einwilligung). Hier brauchen wir zur Abwechslung tatsächlich dein Einverständnis, denn bei einem Newsletter handelt es sich um E-Mail-Werbung. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) regelt nun in § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG, dass E-Mail-Werbung ohne Einwilligung eine unzumutbare Belästigung darstellt. Damit wir nicht gegen diese Vorschrift verstoßen, erhältst du unseren Newsletter erst nach einer ausdrücklichen und zweifachen Bestätigung (Double-Opt-In). Die Anmeldung zu unserem Newsletter ist natürlich freiwillig.

Wir speichern deine Daten in unserer Newsletter-Datenbank, bis du deine Einwilligung widerrufst.

Wir verwenden eine spezielle Software für den Versand unseres Newsletters. Diese wird von der cobra computer´s brainware GmbH gepflegt, die wir als Auftragsverarbeiter nach Art. 28 DS-GVO einsetzen. Es ist möglich, dass deine Daten im Rahmen dieser Pflege zur Kenntnis genommen werden.

 

Was passiert bei einer Buchung über XING Events?

Du kannst dich auf unserer Webseite zu verschiedenen Veranstaltungen anmelden. Für die Abwicklung benutzen wir das Tool XING Events. Du wählst einfach eine Veranstaltung aus und gibst deine Daten ein. Diese werden direkt an XING Events weitergeleitet (das Tool wird angeboten von der New Work SE, Dammtorstraße 30, 20354 Hamburg). XING Events wickelt die Anmeldung ab, stellt eine Rechnung und teilt uns mit, wer sich angemeldet hat.

Die Zulässigkeit der Datenverarbeitung richtet sich nach Art. 6 Abs. 1 b), f) DS-GVO (Vertrag, berechtigtes Interesse). Wir verarbeiten deine Daten im Rahmen unseres Vertragsverhältnisses und zur Veranstaltungsdurchführung. Damit wir uns auf das Wesentliche konzentrieren können (die Veranstaltung), haben wir den Anmeldeprozess auf einen Dienstleister ausgelagert. Das spart Zeit und Nerven (wir sind keine Eventmanager, sondern Rechtsanwälte).

Wir speichern deine Daten aus der Veranstaltung mindestens 6 oder 10 Jahre. Wir haben ja oben schon erwähnt, dass wir verschiedene Aufbewahrungspflichten aus HGB und AO haben.

Die New Work SE verarbeitet deine Daten natürlich auch. Wenn du ein Profil bei XING hast, kennst du vielleicht schon die Datenschutzerklärung des Netzwerks. Falls nicht, kannst du sie hier abrufen.

 

Warum haben wir eigentlich kein Cookie-Banner?

Niemand kann sie mehr sehen, diese Cookie-Banner auf Webseiten mit den ganzen Kästchen zum Anhaken… Sind die denn überhaupt notwendig? Und warum haben wir kein Cookie-Banner? Eine Kanzlei voller Anwälte sollte hiervon doch Ahnung haben! Wir sollten vielleicht erst einmal klären, was ein Cookie überhaupt ist. Das steht zwar in jeder Datenschutzerklärung auf jeder Webseite, aber Wiederholung schadet ja nicht. Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Browser gespeichert werden. Manche Cookies werden nach dem Schließen einer Webseite wieder gelöscht. Es gibt aber auch Cookies, die auf deinem Computer gespeichert bleiben. Cookies sind unter anderem dazu da, deinen Computer wiederzuerkennen oder dass unsere Webseite richtig angezeigt wird.

Da wir mit dem Einsatz von Cookies die Darstellung unserer Webseite und einen Mindeststandard an Sicherheit gewährleisten, ist die Datenverarbeitung in diesem Zusammenhang wegen Art. 6 Abs. 1 f) DS-GVO (berechtigtes Interesse) erlaubt. Eine Einwilligung muss hier nicht eingeholt werden – das wäre nur notwendig, wenn die Cookies dein Nutzerverhalten analysieren. Da wir solche Cookies aber nicht einsetzen, brauchen wir keine Einwilligung und daher auch kein Cookie-Banner. Du fragst dich jetzt wahrscheinlich, weshalb so viele Webseiten ohne Tracking ein Cookie-Banner einblenden. Wir wissen es ehrlich gesagt auch nicht. Die Cookies auf unserer Webseite werden automatisch gesetzt und können nicht gelöscht werden.

Sie haben eine unterschiedliche Lebensdauer und werden für die Dauer deines Besuchs auf unserer Webseite gespeichert.

 

Werden meine Daten weitergeleitet?

Bei manchen Verarbeitungen findet eine Weiterleitung deiner Daten statt oder es besteht zumindest die Möglichkeit, dass sie zur Kenntnis genommen werden. Das haben wir weiter oben in der Datenschutzerklärung ja bereits erwähnt. Wir setzen für das Hosting unserer Webseite ferner ein Rechenzentrum ein. Dieses haben wir sorgfältig ausgewählt und einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung nach Art. 28 DS-GVO geschlossen. Wenn du Beratung brauchst, wird deine Nachricht an unsere Rechtsanwälte zur Beantwortung weitergeleitet. Auch unsere Assistenz hat natürlich Zugriff, um z.B. einen Termin mit dir zu vereinbaren.

 

Welche Rechte habe ich?

Wenn es um Datenschutz geht, hast du ziemlich viele Rechte. In der DS-GVO gibt es einige Artikel, die sich nur damit beschäftigen und wir müssen dich darüber entsprechend informieren. Hier hast du einen Überblick über deine Rechte, die du uns gegenüber jederzeit geltend machen kannst.

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO): wir teilen dir auf Anfrage mit, welche Daten wir von dir gespeichert haben und was wir mit ihnen machen (weil du vielleicht das Gefühl hast, wir speichern zu viel von dir)
  • Recht auf Berichtigung (Art. 16 DS-GVO): falls wir falsche Angaben von dir gespeichert haben, kannst du eine Anpassung verlangen (weil du vielleicht einen neuen Nachnamen hast)
  • Löschung (Art. 17 DS-GVO): wenn du dein kein Mandant bei uns geworden bist, kannst du die Löschung verlangen (weil du eine andere Kanzlei beauftragt hast)
  • Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO): wenn du etwas Bestimmtes nicht mehr akzeptieren willst, kannst du eine Einschränkung der Verarbeitung verlangen (weil du nicht willst, dass eine bestimmte Person bei uns deine Daten sehen kann)
  • Datenübertragung (Art. 20 DS-GVO): du kannst von uns verlangen, dass wir deinen Datensatz an dich übergeben (weil du einmal einen Überblick haben möchtest)

Wir haben uns Gedanken gemacht, ob wir deine personenbezogenen Daten verarbeiten dürfen. Das betrifft insbesondere alle Verarbeitungen, die auf Basis von Art. 6 Abs. 1 f) DS-GVO stattfinden. Falls du bei einer bestimmten Verarbeitung der Meinung bist, dass wir das nicht dürfen, kannst du uns das mitteilen. Wir prüfen das dann und geben dir Bescheid. Falls wir in deinem persönlichen Einzelfall zu dem Ergebnis kommen, dass wir deine Daten tatsächlich nicht verarbeiten dürfen, werden wir das natürlich nicht mehr tun.

Du kannst deine Rechte jederzeit ausüben. Das heißt allerdings nicht, dass sie auch erfüllt werden. Du kannst z.B. nicht die Löschung deiner Daten verlangen und gleichzeitig unser Mandant sein. Wir werden dir in so einem Fall aber erklären, warum wir dein Recht nicht erfüllen können.

Sofern du uns eine Einwilligung zur Verarbeitung deiner Daten erteilt hast, darfst du diese jederzeit zurücknehmen (widerrufen). Hierzu musst du keinen Grund angeben.

Du hast das Recht, dich jederzeit bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren. Eine Übersicht erhältst du, wenn du diesem Link folgst.

Zur Datenschutzübersicht